Willkommen und Abschied

fear🇩🇪~1m

Ich fürchte mich. Ich wollte es wär´ nicht so. Hätten unsere Eltern keinen Streit, ich wär´ schon ewig dein Gemahl. Es ist fast Nacht, der Mond war nicht zu sehen, viel Nebel kam auf. Ich sattle das Pferd und schwing mich mit dem Gedanken, dich bald wieder zu sehen, auf das Pferd. Es macht mir Angst, diese Finsternis ohne dich. Ich sehe hunderte Augen im Nebelkleid. Vielleicht denkst du gerade an mich. Ich reite in Richtung Liebesfeuer. Der Mond scheint aus dem Nebel, hinter einem Wolkenhügel hatte er sich versteckt. Ich muss ewig an dich denken, während ich an den tausend Ungeheuern der Nacht vorbei reite. Ich fasse meinen gesamten Mut zusammen. Meine Adern sind wie Feuer und mein Herz wie Glut. Meine Gedanken drehen sich nur noch um dich... ich will dich jetzt wieder sehen!

Die Zeit geht wie im Fluge vorbei. Als ich dich endlich sehe, verschlägst du mir vor Sehnsucht und Freude den Atem. Mein Herz macht einen Sprung im Himmel und Reich des Herrn. Ich habe dich wieder! Und trotz Finsternis umgibt dich ein rosafarbenes Frühlingswetter. Ich erkenne dich, dich und deine Zärtlichkeit. Ich will dich, dich als Verdienst meines langersehnten Wartens. Die Zeit verstreicht wie im Flug. Der Morgen kam und die Sonne winkt zum Abschied. Es verengte mir Herz und Lunge... Ich muss an die so vielen wunderschönen Momente mit dir denken. An die Zeit, wo alles noch so einfach war. Dort, wo unsere beiden Familien nicht im Kriege standen.

Die Zeit war atemberaubend. Ein Kuss zum Abschied. Vielleicht sogar der letzte? Ich hoffe es wär´ nicht so! Ich sehe den Schmerz in deinen Augen. Den Schmerz, der mir den Mut gibt dich wieder zu sehen. Deine Augen glänzen vor Freude und sind den Tränen nahe. Ich sehe in deine Augen, der Schmerz ging durch Finger und Haar. Ich steige auf mein Pferd und reite hinaus. Ich sehe dich stehend mit eingeknicktem Kopf, die Hände an den Kopf gedrückt. Tränen fließen deine Wangen hinunter. Dein rosafarbenes Kleid erstickt im Nebel. Eiskalt wird mir. Sehe ich dich wieder? Ich muss den Streit unsere beiden Eltern beenden, um wieder ewig deins zu sein! Doch die Angst auf kein Wiedersehen lies mich in dem Gedanken ersticken... Ich danke den Göttern für die Liebe und mein Glück. Im Nebel versunken warte ich. Warte ich auf ein Wiedersehen...