Der Morgen, die Nacht

dream🇩🇪~1m

Ich Träume, entdecke verborgene Liebe und Schönheit. Streife durch Wälder, stecke meine Füße in den warmen Sand am glasklaren Meer und staune über die vielen Sterne, die unseren Nachthimmel bedecken. Viele Nächte träume ich von dem und Worten die ich wieder gedenke zu sagen, wenn der hellste Stern auftaucht. Worte, die so viel bedeuten, dass sie nur der Traum spricht. Worte die so viel Verantwortung tragen und Worte welche genauso beschützen.

Am Morgen schaue ich in das Klare, dessen diese Worte bestimmt sind. Nur die Schönheit der Natur könnte es mit ihr aufnehmen. Schönheit und Einzigartigkeit, welche sich nicht ausdrücken lässt. Zärtlichkeit die sich nur durch die des Wassers, dass sich seinen Weg durch Steine und allen anderen Sorgen nimmt, beschreiben lässt. Wenn ich durch das sanfte Gold streife und am warmen ihrer festhalte, in ihre Paare der Fesselung schaue und begreife wie mir geschieht. Ich möchte sie aussprechen, die Worte welche eine Zukunft bilden. Worte, welche nach dem sie gesprochen wurden, nicht zurückgenommen werden können.

Es beginnt ein Schmerz der, Schmerz der keine Sekunden, sondern Minuten anhält. Schmerz, welcher Bedeutung hat. Zeigt der Schmerz; Leidenschaft oder das Gefühl geborgen und entflohen zu sein. Die Gründe dieses schönen Gefühls, sind kein Schmerz, der nicht gerne ertragen wird, sondern Schmerz welcher schützt. Schützt vor Leidenschaft, welche Falsch gesprochen wird. Schützt vor Geborgenheit und dem Willen allem schlechten zu entfliehen. Sobald ich meine Augen wieder schließe, der Tag sein Ende und alle Wahrheit sein Gedanken nimmt, fällt die Nacht hinein. Die der man verfällt und die welche einem tiefe Wünsche und Gefühle wahr werden lässt. Nacht die einem alle Angst und den Schmerz nimmt Worte zu sagen. In der kein Mut benötigt wird und kein Herz einen aufhält eventuell das falsche zu tun. Manchmal ist der Stern, der so Hell erscheint, auch der, welcher am nächsten und unerreichbar ist.